Donnerstag, 17. Dezember 2009

FREITAG ABEND...UNSERE ART FINISSAGE!

FREITAG ABEND:

LAWRENCE, NAUJOKS, SCHULENBURG

so wollen wir abschied feiern. tanzend und lauter!! die party steigt jetzt in der jupi bar direkt nebenan (caffamacherreihe ecke speckstr.). ausstellung öffnet um 16 uhr, die party beginnt um 21 uhr.

wir freuen uns auf euch.
lauter kollektiv
lauter lautere menschen.


Sonntag, 6. Dezember 2009

MUSIKPROGRAMM SPECKKELLER.

Leude,

es wird konkreter! Die letzten Bestätigungen für das Musikprogramm während der Ausstellung kommen rein. Es ist mir eine Ehre die Leute anzukündigen:



11.12. 20:00h
The Jeopards LIVE (Surf),
11.12. 00:00h
ab Mitternacht Musikgestaltung vom lauter kollektiv
(breaks meets cumbia - dj murcielago & john 500 aka d'artagnan)



12.12. 22:00h
Daniel Bregulla (wordandsound/whatpeopleplay.com)
Tobias Duffner (wordandsound/whatpeopleplay.com)
muntermonika (thier)





18.12. 21:00h
unser absolutes highlight!!!!!!
Lawrence, Naujoks, Schulenburg

Donnerstag, 3. Dezember 2009

SUPPORT FÜR VIVA CON AGUA!

Moin,


auch mit dieser Ausstellung werden wir natürlich wieder Viva con Agua unterstützen. Wir planen auch ein paar Einzelstücke auszustellen. Einen großen Teil der Verkaufserlöse möchten wir an Viva con Agua spenden. Wie viel genau wissen wir, wenn wir unsere Materialkosten für diese Ausstellung zusammengerechnet haben.

Gute Nacht.

Dienstag, 1. Dezember 2009

NEXT: GÄNGEVIERTEL! 11.12.2009 - 19 UHR


FUCK YOUR MODERN ZEITGEIST

Eine Ausstellung des lauter kollektivs und ein Blick auf unsere Sicht der Dinge.




Liebes Unternehmen Hamburg,


Du bist uns fremd geworden. Die „wachsende Stadt“ verliert Ihre Wurzeln, die Menschen die dort seit Jahren leben. Städtebau in Hamburg ist geprägt von Leitbildern der Unternehmensberater, von „wirtschaftlicher Notwendigkeit“ und Profitmaximierung. Und so sieht es dann auch aus, unser Hamburg. Austauschbare Glasfassaden, gleichgeschaltete Quartiere, Häuser als Investitionsobjekte, ein Hochglanz-Einheitsbrei, sich ständig wiederholend. Wir sprechen noch gar nicht von sozialen Faktoren, von sinnvollem Städtebau, Vermeidung von Segregation usw. wir reden bis jetzt nur von Ästhetik. FUCK YOUR MODERN ZEITGEIST!


Wir können sie nicht mehr sehen, diese Glasfassaden, diese Prestigeobjekte zur Aufgeilung der Investoren. Aber wir haben unsere Art damit umzugehen. Wir halten Dir den Spiegel vor, liebes neues Hamburg, Du pulsierende Metropole, Du, die Du die Perlenkette begehrst.


Unsere Ausstellung im Gängeviertel visualisiert die Repetition Deiner Projekte, die Profitorientierung Deines „Unternehmens Hamburg“. Ein Stadtlandschaft der Gleichschaltung, vielleicht auf den ersten Blick nett anzusehen, aber am Ende leider furchtbar langweilig und leblos. Mit Überwachungskameras statt Skatern, mit simulierter Sicherheit für Wohlbetuchte und Investoren statt des Versuchs zur Integration aller Volksgruppen. Multikulti hat bei Dir leider eine negative Betonung, er soll raus aus den Standorten, die sich so gut vermarkten lassen. Du bist dabei es zu verkacken liebes Hamburg.


Und warum? Weil Du auf Unternehmensberater hörst anstatt auf Deine Kinder. Weil Rendite heutzutage nun mal vor Sozialpolitik geht, richtig? Die Stadt muss ja auch sehen, wo das Geld herkommt, oder? Wir leben ja in Zeiten der Globalisierung, man darf keine Angst mehr haben vor großen Investoren, stimmts? All die öffentlichen Diskussionen verzögern doch nur alles. Hamburg muss ja als Investitionsstandort wichtiger werden? FUCK YOUR MODERN ZEITGEIST!


Das lauter kollektiv lädt ins Gängeviertel (Speckstraße 85) zur Eröffnung der Ausstellung am 11.12.09 um 19 h.

In 4 Räumen installieren wir Stadtlandschaften aus Glasfassaden in allen Perspektiven, Neubau-Quartiere von beengenden Ausmaßen. Alles auf unsere Weise, mit s/w Prints, Farben und mit von Euch bewegbaren Elementen. Wir freuen uns auf Euch!



FUCKTEN:

FUCK YOUR MODERN ZEITGEIST

11.12. - 21.12.2009

Eröffnung: 11.12.09 - 19.00 Uhr

GÄNGEVIERTEL, Speckstraße 85


PROGRAMM FOLGT.


NACHTRAG LAUTER WASSER: WACKELVIDEO!

Alles aus!!! Danke Malte!

RÜCKBLICK: LAUTER WASSER



DAS GING NICHT LAUTER!

Das lauter kollektiv etabliert mit der Installation „lauter wasser“ die Block Party für den guten Zweck auf der heißen Ecke für Viva con Agua! Eine dreidimensionale Comic-Wand, ein 2 Meter großer, blau leuchtender Tropfen aus altem Holz und eine Bühne wie ein Wohnzimmer gaben den passenden Rahmen für ein außergewöhnliches Fest für das ganze Viertel. Die Installation steht übrigens noch bis zum 04.10.09!




Am Freitag haben das lauter kollektiv und Urban Delights gemeinsam ein Soundsystem in feinster Block Party-Manier zusammengestellt. Den Startschuss gaben Mañana aus der Schweiz. Duncan Townsend folgte mit einem akustischen Set, DJ Elbe erhöhte die Schlagzahl für: Sarah Walker! 20 Minuten abgehen. Was folgte, waren 60 Minuten Live- Elektro von Micronaut aus Leipzig. Ohne Plattenspieler, nur mit Samplern und Instrumenten brachte er die Leute tanzend in die Nacht. Urban Delights boten dann ihre Performance. Ihr Heimspiel war ein großer Erfolg und brachte die heiße Ecke zum Beben. Coconut Wireless, Gypsy Myxy und Harry K gaben den Leuten den Rest am DJ-Pult, bis zum aller-aller-allerletzten Song um 03.30 Uhr (Ultimatum der Polizei war 3.25 Uhr) war der komplette Mob in Ekstase. Die bekanntesten Gesichter außerhalb des Geländes waren die Polizisten, die mit ca. 10 Leuten auf das Ende des Wahnsinns warteten. Was für eine Block Party, es ging nicht lauter!!!Nach einem sehr umfangreichen Aufbau über eine Woche fiel der Startschuss der Aktion am Donnerstag Abend 19.00 Uhr. Laue Spätsommertemperaturen und die großartige Kulisse zauberten allen Leuten ein Lächeln ins Gesicht. Als dann die Bühne um 20.30 Uhr mit Invisible Urcle eröffnet wurde war der Abend vollendet. Nach den Urcles gab es eine kleine Überraschung: Duncan Townsend & The Townsmen haben sich heimlich oben auf dem Dach aufgebaut und spielten ein einstündiges Set 3 Meter über uns. Die Kreuzung füllte sich, ca. 600 Leute freuten sich über dieses stillvolle, wenn auch nicht angemeldete Konzert. Als dann noch Makabu und Clueso auf das Dach stiegen, war die Stimmung noch ausgelassener. Leider beendete die Polizei das Gastspiel der Erfurter nach 2 Songs. Was folgte, muss als legendär bezeichnet werden. Unten an der Bühne sitzen 60 Leute auf dem Teppich, alle Musiker des Abends jammen zusammen mit Gitarre und Gesang.

Der Samstag musste von uns leider ein wenig umdisponiert werden. Nachdem uns der Wachtmeister um 21.00 Uhr die Nachricht überbrachte, dass an diesem Abend keinerlei Musik geduldet wird, verlegten wir unsere Party ins Hotel 82 nebenan. muntermonika, Tobias Duffner und Daniel Bregulla ließen spontan die ca. 150 Gäste bis früh in den Morgen auf der Tanzfläche wackeln.

Die Installation hat sehr großen Anklang gefunden, war eine schöne Art, die Arbeit und die Welt von Viva con Agua zu erklären und zu zeigen, worum es geht: lauter wasser! Die Bilder sind eine klare Weiterentwicklung zum letzten Jahr, bieten Dreidimensionalität, einen klaren Stil und nehmen die Schwere aus dem Thema Entwicklungshilfe. Denn Entwicklungshilfe kann auch Spaß machen wie Viva con Agua immer wieder beweist. „Wir vom lauter kollektiv sind sehr stolz und dankbar, dass wir mit und für Viva con Agua diese Installation gestalten durften. Und mit diesem schönen, erfüllenden Projekt haben wir auch noch über 1000,- Euro für Viva con Agua an Spenden erzielt. Wir freuen uns auf das nächste Jahr und auf noch lautere Veranstaltungen!“

Ein besonderer Dank nochmal an Nils Ismer (www.nilspferd.com), German Zamora, Hannes Ecker und Manu Hick, die unser Projekt kreativ mitgestaltet haben sowie allen Helfern von Viva con Agua, die über die Woche mit angepackt haben. Ohne Euch wäre dieses phänomenale Wochenende nicht passiert!


Ein Video der Aktion wird in den kommenden Monaten fertig gestellt. Freut Euch drauf!


Und zu aller letzt: Ohne Euch wäre dieses Projekt nicht Realität geworden: Boutique Bizarre (www.boutique-bizarre.de), Kleine Pause, Cohen & Dobernigg Buchhandlung, Backbord, Café Absurd, Café Miller, bp 1, sternsanchez.de, stilbruch, Bedford, die Tabak-Börse am Pferdemarkt, das nil, die Makrele und Marcel Eger trugen die Materialkosten. Mateco und Scharlau sponserten ihre Dienstleistungen und das Hotel 82 unterstützte uns tatkräftig bei allen Sorgen und bot uns Unterschlupf am Samstag Abend.


Vielen Dank! Euer freudentrunkenes

lauter kollektiv


DAS VIDEO ZU AFRICA HERE.

Ein Riesen-Dankeschön an Ben Arnold für dieses großartige Video!

RÜCKBLICK: AFRICA HERE

VON KUNST UND BLOCK PARTIES.

AFRICA HERE AUF DER REEPERBAHN WAR EIN VOLLER ERFOLG


Die Kunstzelle für Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. ist geboren! Africa Here, die Photoausstellung an der „heißen Ecke“ zum Reeperbahn-Festival war über alle 3 Tage sehr gut besucht, fand extrem positive Resonanz und bereicherte das ganze Viertel, sowie das Reeperbahn-Festival.


Startschuss für unsere Ausstellung war Donnerstag Abend um 20.00 Uhr. Wir arbeiten während die ersten Gäste schon da sind, sie befinden sich mitten in einer Generalprobe. Ab 22.00 Uhr laufen dann auch die atmosphärischen Sounds und großartigen Projektionen, zusammengestellt, geschnitten und in Szene gesetzt von Ben Arnold! Tausend Dank Ben!

Die Stimmung ist trotz Verspätung sehr gut, bei diesem Ergebnis scheint man uns das Chaos zuzugestehen. Unsere Ausstellung war ein Prozess, denn sie wurde jeden Tag besser. Wir schufen einen Rückzugsort, einen Ort der Entspannung mitten auf dem Kiez. Und die Atmosphäre blieb über das gesamte Wochenende friedlich, das zeigt uns, dass wir richtig lagen mit der Entscheidung diese kontroverse Location zu wählen. Schade, dass sie Sonntag schon vorbei war. Sie wäre von Tag zu Tag noch besser geworden.

Am Freitag und Samstag feierten wir großartige Block Parties mit Unterstützung der Polizei. Hier müssen wir mal eine Lanze brechen, die Polizei auf St. Pauli ist sehr entspannt, liessen uns machen bis die Anwohner um 5.30 Uhr genug hatten. So durfte Ben Diop an 2 Tagen das Viertel mit Musik versorgen, am Samstag Abend hatten wir außerdem Makabu aus Erfurt zu Gast, die ein wunderschönes Set in unserer Ausstellung spielten. Danke Ben, Danke Makabu, Danke Polizei!

Die Sponsorengelder, die wir im Vorwege gesammelt haben, haben gereicht. Wir haben gemeinsam mit kleinen sympathischen Unternehmern aus dem Kiez etwas Großes auf die Beine gestellt. Vielen Dank an alle von Euch!

In erster Linie haben wir versucht, eine kleine Parallelwelt mitten auf der Reeperbahn zu schaffen, in der die Leute sich wohl fühlen, etwas geboten bekommen. Dann wollten wir über den Kontrast zur Umgebung zum Denken anregen. Die Botschaft ist angekommen: Afrika ist da, über Afrika sollte man nachdenken. Der Kontrast zur Reeperbahn war dabei natürlich bewusst gewählt. Dadurch haben wir viele Menschen erreicht, die Viva con Agua vielleicht sonst nie erreicht hätte. Und wir haben niemandem ein schlechtes Gefühl gegeben, sondern ein positives Gefühl vermittelt. Die Arbeit von Viva con Agua verfolgt einen positiven Ansatz und geht anders an dieses Thema heran, das haben wir durch diese Aktion präsentiert. Wir denken, wir können mit vielen neuen Sympathisanten aus diesem Reeperbahn- Festival-Wochenende gehen.

Armut zu zeigen und damit Geld zu generieren wäre unserer Meinung nach nicht Viva con Agua, das einen frischen, unbeschwerten Weg der Entwicklungshilfe verfolgt. Und es hätte nicht funktioniert auf der Reeperbahn. Wir haben unsere Erlebnisse und Erfahrungen geteilt, die für uns überwältigend waren. Daher haben wir den Mut aufbringen können, Afrika dort auszustellen. Wir werden diesen Weg auch weiterverfolgen, weil wir glauben, dass wir die Menschen so erreichen.


Wir sind sehr stolz auf unsere Arbeit in dieser kleinen Crew. Wir gingen auf dem Zahnfleisch, die Euphorie aller Leute bei Viva con Agua hat uns aber durch das Wochenende getragen. Wir danken Euch für all die Hilfe, den Zuspruch und weil Ihr da ward. Freut Euch auf die nächsten Projekte, die da kommen werden.